Allgemein Bildung

Klarer Kurs. Standpunkte der Piratenfraktion

Berlet:

Es ist höchste Zeit einen Schlussstrich unter dieses so unrühmliche Kapitel Wittener Stadtgeschichte zu ziehen. Ich habe damals schon nicht verstanden, dass man Berlet die Ansiedlung in Annen nicht erlaubt, ebenso verstehe ich es heute nicht. Die Argumente gegen die Ansiedlung sind nicht nachvollziehbar, positive Aspekte blieben und bleiben unberücksichtigt.

Sturrheit? Dummheit? – Keine Ahnung, aber eins ist klar: Es ist an der Zeit, einen Fehler einzugestehen und Berlet möglichst schnell die Ansiedlung zu ermöglichen. Damit wird der Schaden begrenzt anstatt diesen weiter zu vergrößern. Endlose Geschichten hat es in Witten schon genug gegeben.

Und damit zum nächsten Thema:

Kornmarktbebauung:

Die derzeitige Situation der Wittener Innenstadt rechtfertigt keine weitere Bebauung an dieser Stelle. Zunächst einmal sollte der Platz erhalten werden. Eine Renovierung des Platzes und der Johannisstraße ist schon lange überfällig. Die Pflasterung ist für ältere und behinderte Mitbürger mehr als eine Zumutung. Eine optische Aufwertung mit einfachen Mitteln wäre ein Anfang diesen Bereich attraktiver zu machen.

KiTa Augustinchen:

Ausgerechnet in der Innenstadt einen Kindergarten zu schließen ist nicht nachvollziebar.

Der Artikel in der WAZ vom 23. Januar 2015 wirft aber auch mindestens zwei weitere Fragen auf, die leider für den Leser unbeantwortet bleiben: Warum ist es überhaupt zu diesem enormen Reparatur- und Modernisierungsstau gekommen und was wird aus den Räumlichkeiten nach der Schließung?

Das war es für heute. Kommentare und Meinungen sind ausdrücklich erwünscht. Sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen ebenfalls.

Vorschau:

Eine Stellungnahme zur Entwicklung von Gewerbe und Wohnen in Witten ist in Arbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.