Pressemitteilungen Umweltschutz

Auch Umwelt und Verbrauchern könnte ein Bärendienst erwiesen werden

Glyphosat-Schnellschuss der GroKo gefährdet Landwirte

Im Ausschuss für Stadtentwicklung und Umweltschutz am 9. Mai fordern SPD und CDU ein „Glyphosatverbot auf städtischen Flächen“. Die Stadtverwaltung verwendet bereits seit Jahrzehnten weder Glyphosat noch andere Pflanzenschutzmittel für eigene Flächen. Daher hätte der Antrag ausschließlich Auswirkungen auf Flächen, die die Stadt an Landwirte verpachtet.

Landwirte müssen gehört werden!

Portrait von Stefan Borggraefe
Stefan Borggraefe
Nach Auffassung der Piraten liegen dem Ausschuss für eine Entscheidung über den Glyphosat-Einsatz der Landwirte allerdings nicht die erforderlichen Informationen vor. Daher fordern sie in einem eigenen Antrag, zunächst die Landwirte zu hören, bevor in Erwägung gezogen wird, eine Entscheidung über ein Thema zu treffen, welches deutliche Auswirkungen auf ihre Betriebe hat.

Glyphosat-Verbot kann negative Folgen für Umwelt und Verbraucher haben

Wichtig ist die Frage: was würden die Landwirte als Ersatz für Glyphosat einsetzen? Umwelt und Verbrauchern würde ein Bärendienst erwiesen, wenn Landwirte aufgrund eines Glyphosatverbots auf ein giftigeres, schlechter erforschtes Herbizid umsteigen würden., so Ratsmitglied Stefan Borggraefe von der Piratenfraktion Witten.

Unterstützung vom Landwirtschaftsverband

Dirk Kalthaus sitzt auf einer Bank in seinem Hof
Möchte einbezogen werden: Landwirt Dirk Kalthaus (rechts)
Der Vorsitzenden des Kreisverbandes Ennnepe-Ruhr/Hagen des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes (WLV), Dirk Kalthaus, unterstützt den Antrag der PIRATEN mit Nachdruck. In einem Schreiben an die Bürgermeisterin, welches auch an alle Ratsfraktionen weitergeleitet wurde, verweist er auf die weitreichenden Konsequenzen für die landwirtschaftlichen Betriebe und bittet um einen Dialog auf sachlicher und fachlicher Ebene, bevor eine Entscheidung getroffen wird.

Es ist ein Skandal, dass über die Köpfe der betroffenen Landwirte hinweg, SPD und CDU eine solche Entscheidung treffen wollen. Die CDU bekämpft zeitgleich in Ennepetal einen ähnlichen Antrag und hat im Rat der Stadt Bottrop die Forderung nach einem Glyphosat-Verbot als Populismus bezeichnet – meiner Meinung nach zu Recht!, so Stefan Borggraefe weiter.

Piraten fordern Beteiligung der Betroffenen statt Schnellschüsse

Statt solcher Schnellschüsse fordern die PIRATEN die Beteiligung von Betroffenen und Experten. Unsere Landwirte durch einen Antrag pauschal als Umweltsünder hinzustellen, ist der falsche Weg.

Darüber hinaus handelt es sich um ein Thema, welches in die Bundes- und EU-Ebene gehört. Die EU hat kürzlich einen sinnvollen Beschluss gefasst und diejenigen Substanzen verboten, die Insekten am meisten gefährden – und dazu gehört das von SPD und CDU in Witten ins Visier genommene Glyphosat nicht.

Die von SPD und CDU in ihrer Antragsbegründung angeführte potentiell krebserregende Wirkung von Glyphosat entspricht nach Aussage des unabhängigen Bundesinstituts für Risikobewertung nicht dem Stand der wissenschaftlichen Forschung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.